Myome - was sagt die TCM dazu - Ernährungstipps

Was sind überhaupt Myome?

Fast jede zweite Frau hat welche. Manche leben damit und haben keine Beschwerden und andere leiden sehr darunter und haben starke Beschwerden wie Bauchschmerzen, starke Blutungen, usw.
Myome sind gutartige Tumore der Gebärmutter. In der TCM sagt man abdominale Ansammlungen (zhengjia), welche unbeweglich sind. Diese Ansammlungen haben ihre Wurzel in der Blutstase.  Es gibt Myome, welche die Lokalisation verändern, diese haben ihren Ursprung im Qi Stau. (jiju ji)

 

Welche Ursachen können Myome haben? 

  • Äußere Kälte dringt in den unteren Erwärmer ein. Möglich ist es während einer Geburt, Kaiserschnitt, oder beim Schwimmen während der Menstruation. In diese Zeit ist die Gebärmutter besonders anfällig für äußere Pathogene.
    Bildung von innerer Kälte aus äußerer Kälte wird durch übermäßigen Verzehr roher und kühlender Lebensmittel und Getränke begünstigt.

  • Emotionaler Stress. Die meisten Emotionen führen zu einer Qi Stagnation. Nicht nur in der Leber, sondern auch im Herzen oder der Lunge. Mit der Zeit führ der Qi Stau zu Blut-Stau. Gleichzusetzen mit dem Pferd und seinem Reiter. Blut-Stau wiederrum führt zu Ansammlungen im Abdomen.

  • Häufige Emotionen sind: Zorn, Frust, Sorge, Schuldgefühle, Grübeln, Angst,…
  •  Ernährungsfehler – hierzu gibt es verschiedene Aspekte:
     a) Zu viel Rohkost, Milchprodukte, Zucker, Weizenmehl, fettig gebratene Speisen usw.. Diese erzeugen auch Schleim.
     b) der zweite Aspekt ist Essen in Eile, Essen während der Arbeit, spät am Abend,… 

    Ernährungsfehler verursachen anfänglich eine Qi Stagnation dann Nahrungsstagnation, welche mit der Zeit auch zu Blutstagnation führt. Bei Myomen liegt immer eine Blutstagnation zugrunde. Oft treten diese in Kombination mit Schleim auf.

  • Übermäßige körperliche Betätigung:
    Zu viel Sport oder körperliche Überanstrengung durch Arbeit können die Energie der Leber, Milz und Niere schwächen. Mit der Zeit sind auch das Durchdringungsgefäß und Konzeptionsgefäß mitbeteiligt. Ganz ungünstig ist es, während der Pubertät, wo der Körper noch im Wachstum ist, übermäßig körperlich aktiv zu sein. 
    Zu viel Sport, Ballett, Laufen, Kraftsport oder auch Mädchen, welche am Bauernhof aufwachsen und körperlich schwere Arbeit leisten, überanstrengen den Körper und schwächen die Konstitution und können Stagnation in den Gefäßen verursachen.

 

Wo liegt die Wurzel dieser Pathologie?

Die Wurzel (ben), also der Hauptaspekt bei Entstehung der Myome, ist Blut Stase.

  • Kälte im Uterus, ob es jetzt Fülle oder Leere, ist die häufigste Ursache einer Blutstagnation
  • Die häufigste Leere Ursache ist Milz und Nieren Yang Mangel, welche zu Blut Stase und Schleim führen 
  • Die Fülle Formen können Leber Qi Stagnation oder Kälte zählen, welche zu Blut Stase und Schleim führen 

 

Welche Möglichkeiten, Syndrome können sich ergeben und was sind die Symptome, um differenzieren zu können?

  1. Blut Stase aufgrund von Qi Stagnation
    Symptome: schmerzhafte Menses mit dunklem Menstruationsblut und Klumpen, Spannungsgefühl im Abdomen, unregelmäßige Menstruation, PMS, Reizbarkeit, 
  2. Blutstase aufgrund von Kälte
    Symptome: schmerzhafte Menses mit starken Krämpfen und verlangen nach einer Wärmeflasche, verstärktes Kältegefühl während der Regel, langer Zyklus, verspätete Menstruation, 
  3. Blut Stase mit Schleim
    Symptome: schweregefühl im Unterbauch, Ausfluss, schmerzhafte Blutung und sehr schmierig und klebrig
  4. Blut Stase mit Qi Schwäche und Blut Mangel
    Symptome: schmerzhafte und starke Blutungen, unregelmäßige Menstruation, Müdigkeit, Schwäche, Schwindelgefühl, 
  5. Blut Stase mit Nieren Yang Mangel
    Symptome: viele Myome die sehr hart sind, starker Menstruationsfluss, Müdigkeit, breiiger Stuhl vor allem in der Früh, chronische Rückenschmerzen, häufiges Wasserlassen, Kältegefühl, kalte Füsse,  usw.

 

Ernährungstipps bei Kälte und Blutstau:

Vermeiden: Rohkost, Zitrusfrüchte, Südfrüchte, Joghurt, Topfen, Kuhmilch, Eiskalte Getränke, Früchtetee, Grün- und Schwarztee, Zucker, raffinierter Weizenmehl, Sauerkraut, Zitrone, fettige Speisen, scharfe fettige Saucen, Aloe Vera Saft, …

wichtige Tipps:

    • Nimm dir morgens immer Zeit für ein gutes warmes Frühstück, am besten aus Getreide gekochtes Müsli, das dir den Energiestart in den Tag ermöglicht. Sie spenden Kraft und Wärme für den Vormittag, stärken die Verdauungskraft und helfen beim Abnehmen.
    • Gekochte Speisen sind bekömmlicher. Erst durch das Kochen entfalten die meisten Lebensmittel ihre Wirk- und Nährstoffe. Vitamine, welche verloren gehen, sind auch in Salat und frischen Kräutern enthalten.
    • Produkte und Gerichte aus vollem Korn, etwa Vollkornbrot, sind zwar sehr gesund aber schwer verdaulich. Wenn man den ganzen Korn essen möchte, dann lange eingeweicht und lange gekocht mit Gewürzen und Kräutern. Brot ist bekömmlicher, wenn es schon trocken ist oder getoastet wird. Geschrotet oder in Form von Gries sind sie bekömmlicher.
    • Kurzkettige Kohlenhydrate, welche in Süßigkeiten, Brot und Kuchen enthalten sind, schwächen die Verdauung (sie verschleimen) Süßgelüste kommen nur dann, wenn die Verdauungskraft geschwächt ist.  
    • Mikrowellenkost, Tiefkühlkost und denaturierte Nahrungsmittel schwächen die Verdauung.
    • Verwende kaltgepresstes Öl(Olivenöl, Rapsöl, Kürbiskernöl, Sesamöl) und Butterschmalz, Kokosnussfett, achte auf gute Qualität.
    • Zurückhaltung bei den Milchprodukten; sie schwächen die Verdauungskraft, verhindern eine gute Resorption und verschleimen. Guter Eiweiß Ersatz sind Hülsenfrüchte mit Kümmel und Ingwer, verfeinert sind sie auch leicht verdaulich.
    • Fleischkraftsuppen, Kraftsuppen öfter zu sich nehmen, sie geben viel Kraft und nähren das Blut.
    • Verwende frische Zutaten und ohne chemischer Zusätze.
    • Keine eiskalten Getränke, schwächen das Verdauungsfeuer (Niere Yang). Um die Verdauungskraft zu stärken, können Tees aus Kümmel, Fenchel, Ingwer, Sternanis oder Kardamom getrunken werden. Niemals Flaschen aus dem Kühlschrank!
    • Obst kann roh in kleinen Mengen gegessen werden, am besten nach dem Essen. Es ist besser, wenn es als Kompott mit Zimt, Koriander, Kardamom, frischen Ingwer oder Vanille zubereitet wird.
    • Sparen mit Kochsalz – Meeresalgen als Ersatz in die Gerichte kochen.
    • Gewürze und frische Kräuter erhöhen die Bekömmlichkeit und dienen dem Geschmack. Scharfe Gewürze stärken die Immunabwehr, sollten aber dennoch in Maßen genossen werden.
    • Genieße das Essen und lass dich nicht ablenken (kein Familienstreit, keine Arbeitsbesprechungen, keine Zeitung, kein TV, kein Mobiltelefon).
    • Achte drauf, dass du Abends nur leicht und nicht zu spät vor dem Schlafengehen isst (bis spätestens 19 Uhr – Organuhr).
    • Probiere Neues, doch esse nichts, was dir nicht schmeckt oder nicht bekommt, jeder Mensch reagiert anders.
    • Achte und genieße mit allen Sinnen, was auf dem Teller liegt.

 

 Um das Nieren Yang zu wärmen sollte nan 3 x am Tag wärmende Speisen zu sich nehmen und:

  • Porridge mit warmen Gewürzen zum Frühstück
  • Walnüsse
  • Karotten, Fenchel gekocht
  • heisses Wasser in der Früh
  • aromatische und wärmende Kräuter verwenden wie : Fenchel, Anis, Kümmel, Koriander, Kardamom, Rosmarin, Dill, Ingwer, Wacholder, Liebstöckel, Thymian, Lorbeer, Muskat, Pfeffer
  • Kraftsuppen aus Huhn, Lamm, Rind
  • Wildfleisch, Huhn, Lamm, Meeresfrüchte
  • mit Alkohol kochen
  • Backofenzubereitung

 

Um den Le Qi Stau zu lösen am besten in die Natur gehen, Sport/Bewegung, tun was einem gut tut. Weniger auf einmal essen.
Sich trauen seine Träume und Wünsche nachzugehen.

Von Mike Mandl gibt es einen 3-teiligen genialen Blog Artikel über LE QI Stagnation und ihre Behandlung wenn ihr mehr darüber lesen wollt.

https://www.mikemandl.eu/leber-qi-stagnation/

http://www.mikemandl.eu/leber-qi-stagnation-2/

http://www.mikemandl.eu/leber-qi-stagnation-3/