Frühlingsentschlackung nach TCM

Der Winter ist vorbei und der Frühling steht vor der Tür, es ist der ideale Zeitpunkt um sich auf den Frühling vorzubereiten. Jetzt ist gerade die Übergangszeit also Erdezeit und in dieser Zeit sollte man besonders auf den Magen und Milz Acht geben und pflegen. Was gibt es da Besseres als eine Entschlackung und Nässe, Schleim und Tan (zäher fester Schleim) loszuwerden. Der ideale Zeitpunkt für eine Entschlackungskur richtet sich nicht nur nach dem Datum oder Vollmond, sondern ist auch abhängig von Wetter. Es ist ratsam mit der Entschlackung zu warten bis es schon wärmer ist, es sollte ca. 10-15 Grad konstant haben. Sonst könnte es für den Organismus zu belastend sein.

Mehr lesen

Linsen- Kokos - Sesam Suppe

Noch keinen Plan fürs heutige Abendessen? Wie wäre es mit einer leckeren veganen (Öl statt Butterschmalz) Linsensuppe mit geröstetem schwarzen Sesam nach den 5 Elementen? Es schmeckt sehr lecker und ist sehr nahrhaft.

Mehr lesen

Warmes Frühstück - warum eigentlich?

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Das ist schon sehr lange bekannt, da erzähle ich euch nichts Neues. Der Körper braucht in der Früh sofort Energie, um den Tag gut starten zu können. Unser Verdauung sollte nicht noch extra viel Energie und Zeit aufwenden, um ein Brot mit Käse oder rohes Müsli mit Joghurt und Obst lange verdauen zu müssen. So eine Mahlzeit zu verdauen, braucht es viel Energie und Zeit. Natürlich ist man danach sehr lange satt, weil es schwer im Magen liegt bis es endlich so aufbereitet ist, dass es verdaut werden kann. Die Milz muss Unterstützung von den körpereigenen Reserven holen, um genug Energie zu haben, damit diese Mahlzeit verdaut und verwertet werden kann. Mit der Zeit ergibt das eine negative Rechnung. Der Körper gibt mehr her, als er bekommt und durch die müde und erschöpfte Milz bildet sich Nässe, Schleim und wir werden träge und müde. Die Verdauung wird geschwächt und ihr bemerkt es an Blähungen, breiigem Stühl oder Verstopfung. Auch Nahrungsunverträglichkeiten können zunehmen. Man nimmt an Gewicht zu und wundert euch dabei, eh so wenig gegessen wird.

Mehr lesen

Winter - Kraftsuppen - Immunsystem stärken

Gerade ist meine kleine Tochter aufgeregt zu mir gekommen: "Mami schau aus dem Fenster, es schneit!" Laut Wetterprognose wird es wieder kälter, was ja eigentlich für diese Jahreszeit normal ist. :-) Ich dachte, dann werde ich jetzt einen großen Topf wärmende Rinderkraftsuppe aufstellen. Die Kinder essen sie mit Begeisterung und es schützt sie vor der Kälte. Im Winter ist es vor allem wichtig, die Kälte auszugleichen. Auf dem Speiseplan stehen wieder mehr Nahrungsmittel mit warmen Temperaturverhalten mit nährenden und aufbauenden Eigenschaften. So kann sich der Körper ausreichend gestärkt gegen die Kälte wehren. Deshalb sollten jetzt Fleisch, Nüsse, Hülsenfrüchte, Trockenobst, kräftigende Suppen mit Algen, Eintöpfe, frische Wurzelsalate, Schwarzwurzeln, Grünkohl, Rosenkohl, Wirsing, Porree, Rotkohl, Weißkohl, Knollensellerie, Kompott und Gemüsegerichte gegessen werden. Folgende Lebensmittel sollten stark reduziert werden, Rohkost, Fruchtsäfte, Smoothies sowie grüner Tee. Auch keine importierten Tomaten, Gurken und Eisbergsalate.

Mehr lesen

Histaminintoleranz /Liste und Therapie Westlich und nach TCM

Histaminintoleranz ist ein Thema, welches mich persönlich sehr beschäftigt, da ich selbst betroffen bin. Es hat einige Zeit gedauert, bis ich drauf gekommen bin, woher diese Symptome und Reaktionen auf gewisse Lebensmittel kommen. Welche Symptome könnten es sein? Bei mir waren es Verdauungsstörungen wie Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall, manchmal sogar Atembeschwerden. Man geht davon aus, dass ca. 1-4 % der Bevölkerung an einer Histaminintoleranz leiden. Die Schwankungsspanne kommt daher, dass eine Histaminintoleranz oftmals noch nicht diagnostiziert wurde. Insbesondere bei Menschen mit einer Histaminintoleranz können nach dem Verzehr histaminreicher Nahrungsmittel allergieartige Symptome auftreten, wie Verschlechterung einer bestehenden Neurodermitis, Magen-Darmbeschwerden, Kopfschmerzen u.v.m.

Mehr lesen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren